Verlag > Bauingenieur > Aktuell
   

News

11.10.2019

Neu erschienen: 7. Auflage des Porenbeton-Handbuchs

Porenbeton ist ein mineralischer Baustoff, der keine brennbaren Bestandteile enthält und gemäß DIN 4102-1 und DIN EN 13501-1 der höchsten Baustoffklasse A1 nicht-brennbar zugeordnet ist. Im Brandfall entwickelt er weder Rauch noch giftige oder entzündbare Gase, trägt nicht zur Brandausbreitung bei und verformt sich auch unter großer Hitzeeinwirkung nur gering. Daher ist Porenbeton selbst für hohe Beanspruchungen einsetzbar, zum Beispiel für Brandwände und Komplextrennwände. Das renommierte Porenbeton-Handbuch informiert in seinem 8. Kapitel sowohl über alle für den baulichen Brandschutz relevanten Sachverhalte als auch über die brandschutztechnische Dimensionierung von Bauteilen aus Porenbeton unter Beachtung der erforderlichen Anschlussdetails. Zum Jahreswechsel erschien die 7. komplett überarbeitete Auflage dieses Fachbuchs.
Kapitel 8 des Porenbeton-Handbuchs enthält umfangreiches Tabellenwerk, zum Beispiel zu den Mindestdicken tragender und nichttragender Wände sowie von Brand- und Komplextrennwänden aus Porenbeton. Möglich ist die Erstellung von Wänden aus Porenbeton bis zu einer Feuerwiderstandsdauer von 180 Minuten. Eine raumabschließende Brandwand in der Dicke von 240 mm kann einschalig aus Porenbeton-Plansteinen oder -Planelementen gemauert werden. Die Nichtbrennbarkeit des Mauerwerks bleibt übrigens auch dann erhalten, wenn seine Oberfläche mit Anstrichen auf Dispersions- oder Alkydharzbasis oder mit üblichen Papier-Wandbekleidungen wie Tapeten versehen wird. Dünnbettmörtel für Porenbetonmauerwerk sowie Putze mit üblichen Anteilen an Zusatzmitteln entsprechen ebenfalls der Baustoffklasse A1.
Komplextrennwände entsprechen der Feuerwiderstandsklasse F 180 nach DIN 4102-2. Werden sie einschalig aus Porenbeton-Plansteinen oder -Planelementen erstellt, so erfüllt bereits eine Wand in der Dicke von 365 mm alle Anforderungen. Welche Bauteilanschlüsse zur Erfüllung des baulichen Brandschutzes im Gebäude erforderlich sind, wird ebenfalls im Kapitel 8 des Handbuchs erläutert. Ein ganzer Abschnitt widmet sich speziell der Ausführung von Feuerschutzabschlüssen wie Feuerschutztüren in Wänden aus Porenbeton.

Konzipiert wurde das Porenbeton-Handbuch als Arbeitshilfe für planende Architekten und Ingenieure sowie für Studierende der Baufakultäten. Aber es liefert auch Lehrenden, Auszubildenden, Bauausführenden und anderen am Bauprozess Beteiligten fachlich fundierte, aktuelle Informationen. Dem Leser wird deutlich, dass der Baustoff Porenbeton mit vielfältigen Eigenschaften und Stärken ausgestattet ist, die es ermöglichen, unterschiedlichen Anforderungen im Wohn- und Wirtschaftsbau mit homogenen Bauteilen aus diesem massiven Baustoff gerecht zu werden. Bauen mit Porenbeton ist in hohem Maße ressourcenschonend, energiesparend, rationell, nachhaltig und sicher.
Ab sofort kann das Porenbeton-Handbuch über das "Bestellformular Publikationen" bei Zahlung einer Schutzgebühr von 20 Euro pro Exemplar beim Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. bestellt werden. Das Bestellformular ist zu erreichen über die Website www.bv-porenbeton.de unter der Rubrik Services.



IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019