Verlag > Bauingenieur > Aktuell
   

News

17.05.2018

Praxis-Leitfaden "Leichtbau im Bauwesen" erschienen

Die Baubranche ist die rohstoffintensivste Industrie weltweit. Die ökologischen und ökonomischen Vorteile von Leichtbaukonstruktionen im Vergleich zu bestehenden Technologien zeigt der neue Praxis-Leitfaden "Leichtbau im Bauwesen", den Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP sowie das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart jetzt erarbeiteten. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg förderte dieses Vorhaben.

Der Praxis-Leitfaden beschreibt die Potenziale anhand von drei innovativen und nachhaltigen Leichtbauweisen. Die exemplarisch genannten Anwendungsbereiche Gradientenbeton, Holzmodulbauweise sowie Textile Gebäudehüllen decken ein breites Spektrum in diesem Feld ab. Beim Gradientenbeton werden beispielsweise gezielt Hohlräume durch poren- und schaumbildende Technologien oder mineralische Hohlkugeln eingebracht. Im Vergleich zu einer konventionellen Decke aus massivem Beton ist die Ausführung mit dem Gradientenbeton um 30 Prozent leichter. Wände, Stützen und das Fundament können schmaler ausfallen und sparen so zusätzlich 40 Prozent an Material ein. Das senkt nicht nur die Baukosten, sondern reduziert auch die Treibhausgasemissionen und den Ressourcenbedarf. Jüngsten Schätzungen zufolge nach einer Studie des Fachmagazins Science verursacht die Zementherstellung acht Prozent der weltweiten CO2-Emissionen.

Der vorliegende Leitfaden zeigt die Anwendungsbereiche des Leichtbaus in der Bauwirtschaft auf, die sowohl wirtschaftlich tragfähig als auch ökologisch vorteilhaft sind. Er ist auf der Internetseite des Fraunhofer-Instituts IBP kostenlos zum Download verfügbar.

www.ibp.fraunhofer.de



IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2018