Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 11-2019, S. 416-424

Kategorisierung des Verbundverhaltens von Textilbeton

Das Verbundverhalten von Textilbeton ist bis heute Gegenstand zahlreicher Untersuchungen, wobei sich diese Untersuchungen in der Vergangenheit am jeweiligen Entwicklungsstand der Bewehrung orientierten. Aufgrund der laufenden Entwicklungen ist eine abschließende umfängliche Beurteilung des Verbundverhaltens bis dato aber nicht möglich gewesen, da grundlegende Untersuchungen am Verbundwerkstoff fehlen. Insbesondere hat sich gezeigt, dass das Verbundverhalten getränkter Textilien in Abhängigkeit der Steifigkeit des Tränkungsmaterials stark divergiert. In diesem Aufsatz wird das Verbundverhalten von Textilbeton anhand vier repräsentativer Bewehrungskonfigurationen – allesamt schlaff verlegte, getränkte, gewirkte Gelege ohne zusätzliche Besandung – verglichen und beurteilt. Dabei unterscheiden sich die maßgebenden Verbundmechanismen und damit einhergehend die Verbundsteifigkeit und -festigkeit, sowie auch die Versagensmechanismen wesentlich. Während für niedermodulige Tränkungsmaterialien der Haft- und Reibverbund die maßgebenden Verbundmechanismen darstellen, kann für hochmodulige Bewehrungen, bei entsprechender Geometrie der Bewehrung, ein Formschluss der Bewehrung mit dem Beton erzielt werden. Auf Basis des Vergleichs wird die derzeit gängige Vorgehensweise bei der Beurteilung des Verbundverhaltens von getränkten Textilien kritisch hinterleuchtet und ein Vorschlag gegeben, wie insbesondere die höhere Gefahr einer Spaltrissbildung bei hochmoduligen Tränkungsmaterialien in der Beurteilung des Verbundverhaltens Berücksichtigung findet. Damit soll ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Etablierung geeigneter Verbundmodelle getätigt werden, um das Verbundverhalten von textilbewehrten Betonen besser beschreiben zu können.

Categorisation of the bond behaviour of textile reinforced concrete

The bond behavior of textile reinforced concrete is still seen as very current when it comes to research topics, whereby the research procedure itself depends strongly on the level of development of the reinforcement. Due to ongoing developments in the fabrication of textile reinforcement, a concluding assessment of the bond behavior is currently not possible. For impregnated textile reinforcement in particular it has been shown that in dependency of the stiffness of the impregnation material the textile reinforcement shows significant distinctive characteristics in the bond behavior. In this publication the difference of the various bond mechanisms is explained and assessed based on four characteristic configurations of textile reinforcement. By comparing the different configurations a clear differentiation on the acting bond mechanisms can be seen. As a result, the bond stiffness and bond strength, as well as the failure mechanisms vary with wide range. While for impregnation materials with a low modulus, the adhesive bond as well as friction are the main bond mechanisms acting at the interface between textile reinforcement and the concrete, the mechanical interlock surpasses the adhesive bond and the friction by far in the case of impregnation with a high modulus, making it the most decisive bond mechanism in this case. On the base of this comparison a critical evaluation of the testing procedures of the bond behavior of textile reinforced concrete is given. In the course of this evaluation an approach is proposed, trying to integrate the higher risk of a longitudinal cracking in the analysis of the bond behavior of textile reinforcement with a high modulus. With this paper a next step further to the establishment of a clear and comprehensive evaluation of the bond behavior of textile reinforced concrete is given.

Autor(en):
P. Preinstorfer, B. Kromoser

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Bauingenieur 11-2019, Seite 416-424
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019