Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 7/8-2018, S. 295-303

Identifikation, Analyse und Kategorisierung von BIM-Anwendungsfällen

Building Information Modeling (BIM) bezeichnet eine neue Arbeitsweise, die den Informationsaustausch im Planungs-, Ausführungs- und Bewirtschaftungsprozess von Bauwerken zwischen allen Beteiligten erleichtern soll. Bei der Umsetzung dieser Methode haben sogenannte BIM-Anwendungsfälle eine große Bedeutung. Ein BIM-Anwendungsfall ist der jeweilige Zweck, für den Daten und Informationen aus oder in einem digitalen Modell des Bauwerks erstellt und verwendet werden. Bislang findet sich in der Literatur keine umfassende oder gar vollständige Übersicht möglicher BIM-Anwendungsfälle. Dieser Beitrag beschreibt über drei Stufen die Entwicklung eines Strukturmodells, das in verschiedenen Übersichten mögliche Anwendungsfälle auflistet. In Stufe 1 wird dazu mittels einer Projekt- und Literaturrecherche eine erste Version eines Strukturmodells erstellt. In Stufe 2 wird dieses Strukturmodell Experten in Gesprächen vorgelegt und kritisch hinterfragt und in Stufe 3 anhand einer Online-Befragung überprüft und ergänzt. Das Ergebnis ist ein Strukturmodell, das als Datenbasis einen Katalog verwendet, in dem sämtliche identifizierten Anwendungsfälle aufgelistet sind und nach Projektbeteiligten und -phasen kategorisiert werden können. Aus diesem Katalog lassen sich weitere Übersichten ableiten, die eine bestimmte Auswahl an Anwendungsfällen nach Kriterien geordnet und visuell aufbereitet darstellen. Der wesentliche Nutzen dieses Beitrags und des entwickelten Strukturmodells besteht somit darin, Bauherren eine systematische Hilfestellung zu geben, welche BIM-Leistungen sie beauftragen können. Gleichzeitig verhilft das Strukturmodell Anwendern dazu, sich eine umfassende Übersicht über mögliche BIM-Anwendungsfälle zu verschaffen.

Identification, analysis and categorization of BIM use cases

Building Information Modeling (BIM) describes a new work method, which improves the exchange of information between all participants in the processes of design, construction and operation of buildings. The method is realized by BIM use cases. A BIM use case is the particular purpose, for that data and information is created and utilized out of a digital building model. Until now, no published summary shows a widespread or complete overview of BIM use cases. In three stages, this article describes the development of a structural model, which lists BIM use cases in various overviews. Stage one uses a project and literature research to develop a prototype of the structural model. In stage two, experts scrutinize that prototype in interviews and in stage three, this extends to an even bigger group of experts in an online survey. The result is a structural model of BIM use cases that uses a register as a database. In that register, all identified BIM use cases are listed and can be categorized by project participants and stages. The register is the database for different types of overviews of BIM use cases. The overviews present a categorized selection of BIM use cases and can be exported from the register. The main contribution of this article and the developed structural model is to support building owners in how they can assign BIM. At the same time, the structural model helps early adopters and experienced users to get a general idea of BIM use cases.

Autor(en):
Deubel, M.; Wolber, J.; Hagsheno, S.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Bauingenieur 7/8-2018, Seite 295-303
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019