Verlag > Bauingenieur > Aktuell
   

News

15.10.2010

Pfusch am Bau sorgen immer wieder für Schlagzeilen

Bessere Abstimmung am Bau dämmt 19,2 Milliarden Euro Fehlerkosten ein - BauInfoConsul

Besonders drastische Fälle von Pfusch am Bau sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Doch auch wenn die meisten der kleinen Fehler, die tagtäglich am Bau passieren, weniger dramatische Folgen haben, so schlagen sie sich doch mitunter beträchtlich in den Baukosten nieder: Von BauInfoConsult befragte Architekten, Bauunternehmer und SHK-Installateure schätzen die gesamten am Bau anfallenden Fehlerkosten im Schnitt auf 16 bis 18 Prozent des Branchenumsatzes - bezogen auf den statistisch erfassten Umsatz im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe für 2009 entspräche das Kosten in Höhe von 19,2 Milliarden Euro.

In der telefonisch durchgeführten Befragung wurden 180 Personen aus allen drei Berufsgruppen um spontane Aussagen dazu gebeten, wie man ihrer Meinung nach Fehlerkosten am Bau besser verhindern könnte. Jeweils ein knappes Drittel der Architekten hält es für unumgänglich, dass Absprachen besser eingehalten werden oder dass die Abstimmung der Akteure untereinander besser funktionieren muss. Daneben nannte etwa jeder zehnte Planer Aspekte, die bei der Verantwortlichkeit der einzelnen am Bau beteiligten Parteien ansetzt.

Nach Ansicht der befragten Bauunternehmer liegt das A und O der Fehlerkostenbekämpfung in einer besseren Abstimmung zwischen Planer, ausführenden Unternehmen und Auftraggeber: Fast jeder vierte Bauunternehmer nannte die Verbesserung der Kommunikation auf die Frage nach Möglichkeiten zur Eindämmung von Fehlerkosten. Für jeweils etwa jeden zehnten Bauunternehmer müssten die anderen Akteure die Qualität ihres Personals aufbessern oder bereits in der Entwurfsphase mehr die praktische Ausführbarkeit im Blick behalten.

www.bauinfoconsult.de



IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016