Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 07-2011, S. 356-363

Grenzzustandsnachweise in der Geotechnik nach EC 7–1

Mit der für Sommer 2012 avisierten bauaufsichtlichen Einführung des Eurocode 7 (EC 7–1) wird die Umstellung auf das Konzept der Grenzzustände und der Teilsicherheitsbeiwerte in der Geotechnik verbindlich. Im vorliegenden Beitrag werden die verschiedenen, in der Geotechnik relevanten Grenzzustandsnachweise vorgestellt und auf Änderungen gegenüber der bisherigen Nachweisführung eingegangen. Grundsätzlich bleibt durch Einführung der Eurocodes in der Geotechnik das bewährte Sicherheitsniveau des globalen Sicherheitskonzepts erhalten, so dass eine Bemessung mit den Teilsicherheitsbeiwerten auf Grundlage des EC 7–1 etwa zu den gleichen Abmessungen führt wie eine Bemessung nach den Normen des globalen Sicherheitskonzepts. Die Beobachtungsmethode wird als wesentlicher institutionalisierter Bestandteil der Nachweisprozedur als Stand der Technik im EC 7–1 normativ festgeschrieben.

Geotechnical limit state design in EC 7–1

The implementation of the Eurocode 7 (EC 7–1) is scheduled for summer 2012. This means the mandatory application of the limit state concept in geotechnical design based on partial safety factors. In this paper the definitions of the geotechnical limit states are introduced. Modifications compared to former global safety concept are pointed out. In general, the levels of safety of the partial safety concept and the global safety concept are equal, so that the design according to EC 7–1 leads to comparable dimensions of structures. The observational method will be normative as state of the art so that it becomes an integral part of the European standards for geotechnical design.

Autor(en):
Katzenbach, R.; Schuppener, B.; Weidle, A.; Ruppert, T.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016