Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 02-2015, S. 81-87

Verwendete Materialien in der Wasserversorgung bei Betreibern von Versorgungsnetzen kleinerer und mittlerer Größe

Aufgrund fehlender Modelle bzw. lückenhafter Daten ist man bei der Rehabilitierungsplanung von kleineren Wasserversorgungsnetzwerken zumeist auf Experteneinschätzungen angewiesen. Da in Österreich diese Expertendaten aber nicht strukturiert verfügbar sind, wurde in zehn (Markt-)Gemeinden bzw. Städten in Tirol und Vorarlberg, jeweils fünf pro Bundesland, eine Befragung über die Betreiberkennwerte (wie z.B. Schadensraten, Wasserverluste, etc.) sowie über die Einschätzung der Eigenschaften und Lebensdauern von verwendeten Materialien durchgeführt und mit Literaturwerten verglichen. Die Ergebnisse dieser Befragung zeigen die Diversität nicht nur der verschiedensten Einflussfaktoren auf die Entscheidungsfindung sondern auch die unterschiedlichen Erfahrungen der Betreiber bei der Materialwahl und später bei der Instandhaltungs- und Rehabilitierungsplanung mit den gewählten Werkstoffen. Weiters wurden die Unterschiede zwischen den Einschätzungen der Betreiber sowie den vorhandenen Modellen thematisiert.

Materials in use for small and medium sized water supply companies

Rehabilitation management of small water supply networks usually depends on expert knowledge and experience, as models and reliable data for these networks are often missing. A structured compilation of this expert knowledge does not exist in Austria. Therefore a survey in ten municipalities of small to medium size in Tyrol and Vorarlberg was carried out to investigate not only operator characteristics (e.g. water loss, failure rate and active leakage control) but also the operating company’s assessment of the qualities and life expectancies of the used materials. These findings were then compared to values of literature review. The results show the diversity of influencing factors but also of experiences of the operators concerning the behavior of different materials in the construction phase, in maintenance and rehabilitation. Further the visible differences between the operators’ assessments and the available models were discussed.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Bauingenieur 02-2015, Seite 81-87
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016