Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 8-2010, S. 315-323

Modifizierte Teilsicherheitsbeiwerte zum Nachweis von Stahlbetonbauteilen im Bestand

   Die derzeit in Deutschland gültigen Bemessungsnormen sind überwiegend für Neubauten oder neu anzufertigende Bauteile konzipiert. Diese Normen unterliegen dem semiprobabilistischen Sicherheitskonzept, das mithilfe von Teilsicherheitsbeiwerten und charakteristischen Werten der Materialien bzw. Einwirkungen die in DIN 1055–100 [2] geforderte Zuverlässigkeit sicherstellen soll. Die Nachbemessung von Stahlbetonbauteilen im Bestand, die beispielweise eine direkte Lasterhöhung infolge einer Nutzungsänderung erfahren, hat nach aktueller DIN 1045–1 [1] zu erfolgen. Die direkte Anwendung der Nachweisformate in [1] ist in vielen Fällen nicht zielführend, da alle Unsicherheiten der Planungs- und Errichtungsphase durch die Teilsicherheitsbeiwerte mit abgedeckt werden. Im Bestand können die Unsicherheiten wie z. B. der Geometrie, der Materialkennwerte sowie Lage und Menge der vorhandenen Bewehrung oder der ständigen Einwirkungen infolge einer qualifizierten Bestandsaufnahme eingeschränkt werden. Die Tatsache, dass die oben genannten streuenden Größen genauer quantifiziert werden können, erlaubt eine Anpassung der Teilsicherheitsbeiwerte an die am Bauwerk vorherrschenden Streuungen der Festigkeitswerte und geometrischen Größen. Ziel dieses Beitrages ist die Ausweisung modifizierter Teilsicherheitsbeiwerte auf Widerstandsseite für eine praxisgerechte, wirtschaftliche und erfolgreiche Nachweisführung von Bestandsbauten.

Optimized partial safety factors for calculation  of reinforced concrete components in existing structures

  In Germany all current standards are designed for new buildings or new manufactured structural components. These codes are based on the semiprobabilistic safety concept, that guarantee the required reliability level according to DIN 1055–100 [2] by using partial safety factors and characteristic values of materials and actions. Structural analysis of existing reinforced concrete structures, which receive a direct load increase in consequence of a change of utilisation have to be carried out according to the current DIN 1045–1 [1]. A strict application of the current design procedures of [1] is in many cases not feasible, because the partial safety factors considers all uncertainties of design- and construction phase. In existing structures uncertainties for example like the geometrical data, the material data of used materials as well as the size and location of the embedded reinforcement or the dead loads can be restricted by an inventory. The fact, that the dispersive variables mentioned above can be quantified more precise allows an assimilation of the partial safety factors to the predominant dispersions of the structure´s strength values and dimensions. The intention of this scientific paper is the determination of optimized partial safety factors on resistance side for a praxis compatible, economical and successful verification of existing structures.

Autor(en):
Fischer, A.; Schnell, J.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016