Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 09-2009, S. 392-400

Erfolgsfaktoren Internationaler Construction  Joint Ventures

Große internationale Planungs- und Bauunternehmen stehen vor dem Problem, dass bis heute die Erfolgsfaktoren in internationalen Construction Joint Ventures (ICJV) nicht kodifiziert sind und nur über intuitives und imitierendes Lernen weiter gegeben werden. Die Aufgaben in solchen ICJV-Großprojekten sind meist sehr komplex. Um die Komplexität solcher Großprojekte aufzulösen, benutzen die Unternehmen funktionale technische Lösungs- bzw. Prozessansätze, die in Projekthandbüchern als „Best Practice“ niedergelegt sind und die Projekte in Phasen und Aufgaben zerlegen. Jedoch beschreibt diese formale Vorgehensweise unzureichend, warum Projekte erfolgreich oder nicht erfolgreich sind. Ziel des hier vorgestellten Forschungsprojekts ist es, die übergeordnete „Landkarte“ der Manager offen zu legen, die ein erfolgreiches Ausrichten der beteiligten ICJV-Partner und der Mitarbeiter auf gemeinsame Projektziele ermöglicht, obwohl jeder Partner „hidden“ opportunistische Ziele verfolgt. Die Hilfsmittel, die Manager zur Orientierung und Zielerreichung verwenden, können als „kognitive Landkarten“ bezeichnet werden. Diese kognitiven Landkarten der Manager sind meist nicht in sprachlicher Form abgespeichert, sondern auf analogen Bildern. Zur Offenlegung dieser „kognitiven Landkarten“ wurden zur Erkenntnisgewinnung ethnologische Interviews mit Managern solcher ICJVs geführt und zur gegenstandsbezogenen Theoriebildung mittels „Grounded Theory“ ausgewertet. Als Ergebnis werden die weichen Erfolgsfaktoren der Manager von ICJVs vorgestellt.

Success Factors of International Construction  Joint Ventures

One of the problems facing major international planning and construction enterprises is that the factors which determine the success of international construction joint ventures (ICJV) have not been codified to this day and are still only passed on through an intuitive and imitative learning process. The tasks involved in such major ICJV projects are usually extremely complex. Enterprises adopt a functional approach to defining technical solutions and/or processes, which are documented as “best practice” approaches in project manuals, and break the projects down into phases and areas of responsibility in order to unravel the complexity of such major projects. This formal procedure does not, however, provide an adequate explanation of why a project is successful or not. The aim of this research project is to disclose the managers’ superior “roadmap” to successfully align the partners involved in the ICJV and their staff to shared project goals although each of them is pursuing “hidden” opportunistic goals. The aids employed by the managers for orientation and target achievement purposes can be designated as “cognitive roadmaps”. These cognitive roadmaps used by the managers are usually stored as analog images rather than verbally. Ethnological interviews were conducted with the managers of such ICJVs for the purpose of obtaining knowledge and uncovering these “cognitive roadmaps”, and then evaluated using grounded theory with the aim of defining the subject-oriented theory. The results as presented reflect the soft success factors of managers of ICJVs.

Autor(en):
Girmscheid, G.; Brockmann, Ch.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016