Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 1-2008, S. 19-26

Rissbildung und Rissbreitenbeschränkung bei Verstärkung mit CFK-Lamellen

 CFK-Lamellen, die mit Epoxidharzen in Schlitze eingeklebt werden, können nicht nur zur Erhöhung der Tragfähigkeit von Betonbauteilen verwendet werden, sondern eignen sich auch in hervorragender Weise zur nachträglichen Rissverteilung und Rissbreitenbegrenzung. Zu breite Risse stellen in der Regel eine erhebliche Einschränkung der Gebrauchstauglichkeit und der Dauerhaftigkeit dar; Rissinjektionen alleine bieten aber gerade bei Bauteilen, die Rissbewegungen z.B. durch wiederholte Belastung oder veränderlichen Zwang aufweisen, meist keine langfristig Lösung. Der Einbau in Schlitze eingeklebter CFK-Lamellen bietet hier Abhilfe. Im vorliegenden Beitrag werden zunächst die theoretischen Grundlagen eines hierfür entwickelten Bemessungsmodells erläutert. Die zielsichere Dimensionierung wird durch ausgeführte Sanierungsmaßnahmen illustriert.

Formation of cracks and crack control with near surface mounted CFRP strips

 Besides the increase in load capacity of concrete members, near surface mounted CFRP strips are the ideal tool to control crack spacing and limit crack width. Too wide or uncontrolled cracks may significantly reduce serviceability or durability. Crack-injections do not offer a long-term solution especially if the member is subjected to changes in crack width due to repeated loading or variable constraint. Under these circumstances near surface mounted CFRP strips offer an effective alternative. The article illustrates the theoretical basis of the design equations. In field applications the capabilities of the rehabilitation technique and the design approach respectively are demonstrated.

Autor(en):
Zehetmaier, G.; Zilch, K.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016