Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 7/8-2007, S. 333-340

Besonderheiten des Entwurfs  und der Ausführung der Luitpoldbrücke in Bamberg

   Der Neubau der Luitpoldbrücke besteht aus einem leichten, transparenten, bis ins Detail durchkonstruierten Tragwerk, das für den Betrachter nachvollziehbar und erlebbar wird. Zwei weitgespannte Bögen, bestehend aus jeweils drei Rohren in Fachwerkkonstruktion, verbinden die beiden Flussufer. Diese Rohre münden zusammen mit den beiden Rohren des Zuggurtes und dem Endquerträger in speziell angefertigte Gussknoten. Die Gestaltung dieser Elemente in Form von drei parallelen Ringen folgt konsequent ihrer Funktion als Haupttragelement. Die Gussknoten wirken gleichzeitig als Auflager auf den Pfeilerscheiben der massiven, bogenförmig gevouteten Vorlandbrücken. Der schiefwinklige Überbau der Brücke wird als Stahlverbundkonstruktion ausgebildet.

Unusual features of the outline and the  execution of the Luitpoldbrücke in Bamberg

  The new construction of the Luitpoldbrücke consists of a wing assembly which is light and transparent, by designed in every detail and gets comprehensible and experienceable for the observer. Two, far tense bends connect the two riverbanks, consisting of three pipes each in half-timbering construction. These pipes lead into cast knots made especially together with the two pipes of the tie rod and the final crossbeam. The design of these elements in the form of three parallel rings follows consistently its function as a load bearing element. The cast knots work as on-bearings the solid, arched pre-land bridges on the pillar disks at the same time. The oblique-angled superstructure of the bridge is trained as a steel composite construction.

Autor(en):
Strauß, O.; Brandt, B.; Oehmke, D.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016