Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 10-2005, S. 483

Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreiten bei dicken Wänden

Die Regelung zur Ermittlung der Mindestbewehrung für die Begrenzung der Rissbreiten nach DIN-Fachbericht-102 und DIN 1045–1, berücksichtigt nicht ausreichend die unterschiedlichen Rissmechanismen bei dünnen und dicken Bauteilen. Häufig werden dadurch dicke Bauteile stark überbemessen. Der nachfolgende Beitrag enthält einen Bemessungsvorschlag für die Mindestbewehrung bei dicken Wänden, wie sie insbesondere bei Brückenwiderlagern und Pfeilern häufig vorkommen. Dabei wird auch der günstige Einfluss aus Maßnahmen der Betontechnologie und der Nachbehandlung berücksichtigt.

Minimum Reinforcement for crack limitation concerning thick walls

The regulations concerning the minimum reinforcement for crack limitation according to DIN-Fachbericht-102 und DIN 1045–1, don’t consider sufficient the differences in the mechanism of crack formation between thin and thick elements. Therefore thick elements are often overdesigned. The following essay contains a design proposal for minimum reinforcement for thick walls, which you can find espacially in bridge abutments or bridge piers. The study also considers the favourable influence of measures concerning the concrete technology and the concrete curing.

Autor(en):
Maurer, R.; Tue, N. V.; Haveresch, K.-H.; Arnold, A.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016