Verlag > Bauingenieur > Artikel
   

Bauingenieur - Ausgabe 01-2005, S. 7-16

Instandsetzung von Brücken mit einer neuen Generation von Spanngliedern auf Basis von CFK-Bändern

In diesem Beitrag wird über die Besonderheiten und die Problemlösungen bei der Verwendung von Kohlefaserlamellen als Zugglied eines Spanngliedes berichtet und dessen Einsatz als Ersatz oder die Zulage von Bewehrung und/oder Spanngliedern vorgestellt.

Der wesentliche Vorteil der bandförmigen Kohlefaserspannglieder liegt gerade bei der Instandsetzung von Brückenbauwerken neben ihrer Korrosionsbeständigkeit in der oberflächenbündigen Führung und Verankerung der Spannglieder. Nach einer kleinmaßstäblichen Anwendung in Gomadingen im Jahre 1997 und bei der Koppelfugensanierung der Körschtalbrücke bei Stuttgart (2001) wurde im Jahre 2003/2004 das Verfahren erstmals in großem Umfang am Neckartalübergang bei Neckarsulm im Zuge der BAB A6 eingesetzt. Die Zulassungsversuche nach ETAG 013 für das neue Spannverfahren sind abgeschlossen. Das abschließende Gutachten wird zur Zeit von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Konrad Zilch erstellt, so dass im 1.Quartal 2005 die Erteilung der allgemein bauaufsichtlichen Zulassung erwartet wird und ein Spannglied neuster Generation für die breite Anwendung zur Verfügung steht.

Rehabilitation of bridges by a new generation of tendons based on CFRP

This paper reports about the special features and solutions of using carbon fibre reinforced plastics (CFRP) as new tendons materials. Practical applications, where CFRP tendons were advantageously used for strengthening reasons are illustrated. Beside its corrosion-resistance, one of the main benefits of the lamella-shaped CFRP-Tendon is the fact that it directly can be installed and anchored on the surface of the member to be strengthened, without hardly any eccentricity. After some successful smaller applications in 1997 (bridge Gomadingen) and 2001 (Bridge over Körsch Valley) the CFRP-Tendons were used for the extensive rehabilitation action of the Neckar Valley Bridge near Heilbronn, Germany. All 14 cracked coupling joint sections, which showed internal steel stress amplitudes far out of the permitted range were fixed and relieved by a total of 252 CFRP Surface-Tendons. The tests for the developed stressing and anchorage system according ETAG 013 are finished successfully and the final report is done at the time by Univ.-Prof. Dr.-Ing. Konrad Zilch. The technical approval given by German Institute of Construction Technology is expected in spring 2005.

Autor(en):
Andrä, H.-P.; Maier, M.

Den vollständigen Beitrag können Sie zum Preis von 19,00 € als pdf-Datei hier abrufen.

Mehr Infos zu ClickandBuy


IMPRESSUM  |  © SPRINGER-VDI-VERLAG 2016